Zeige mir deine Likes und ich sage dir, wer du bist

Facebook hat sich zum Jahresende wieder etwas einfallen lassen, um seine User zur Aktivität auf der sozialen Plattform zu bewegen. Die User bekommen ihren persönlichen Jahresrückblick als Video präsentiert. Dieses Video sehen andere nur, wenn man es als User auch teilt. Das Video zeigt die eigenen geposteten Bilder und die Anzahl der Likes aus dem ganzen Jahr. 450 Likes waren es bei mir in 2016. Für einen Digital Native eher wenig. Für Big Data-Analysten mehr als genug, um meine Persönlichkeit einzuschätzen und mein Verhalten besser vorherzusagen als das mein Mann wahrscheinlich je könnte.

Eine Behauptung, oder nicht?

Das zumindest behauptet der Psychologe Michal Konsinski. Er hat ein Verfahren entwickelt, mit dem er anhand von gerade einmal 70 Likes Rückschlüsse auf Hautfarbe, Sexualität, politische und religiöse Einstellung, Intelligenz, Konsum von Alkohol und anderen Drogen und sogar auf das Elternhaus ziehen kann. Wenn man sich jedoch anschaut, dass die Kausalitäten nicht ganz stimmig sind, klingt die gefühlte Warnung (Stichwort „postfaktisch“) weniger beunruhigend. Und doch hat es zum Beispiel Facebook relativ einfach, an Daten von über 1 Milliarde Nutzern heranzukommen.

So oder so: Charta für digitale Grundrechte

Wir wissen alle, dass wir immerzu – mehr oder weniger freiwillig – digitale Spuren hinterlassen. Deshalb braucht es eine politische Lösung, wie die persönlichen Daten besser geschützt werden können. Eine Lösung ist mit der Charta für digitale Grundrechte auf dem Weg. Bei der Initiative geht es um den Umgang mit Big Data, künstlicher Intelligenz, Robotik und sozialer Verhaltenssteuerung. Mit der Charta soll eine Debatte um digitale Grundrechte angeregt werden, um am Ende eine verbindliche Digitalcharta für die EU zu beschließen. Wenn auch Sie fest entschlossen sind, wie es in der Päambel der Charta heißt, „das Digitale nicht als Quelle der Angst, sondern als Chance für ein gutes Leben in einer globalen Zukunft zu erfassen“, sollten Sie die Charta unterstützen und unterzeichnen.


Ich habe schon unterzeichnet, wer ist noch dabei? Hier könnt ihr die Charta lesen, kommentieren, unterzeichnen: Wir fordern Digitale Grundrechte.
Charta der Digitalen Grundrechte der Europäischen Union

Update, 22.12.2016: Nach dem Artikel „Hat wirklich der große Big-Data-Zauber Trump zum Präsidenten gemacht?“ vom Experten für Digitalthemen in der ARD, Dennis Horn. » Hier nachzulesen. Folgende Überlegung: Wie kommt es, dass diejenigen, die curly fry liken, besonders intelligent sind? Das ist doch eher Zufall. Und wahrscheinlich trifft diese „Kausalität“ beispielsweise auf Europa nicht zu. Also gibt es keine zuverlässigen Vorhersagen.

Wobei dieses Video der Forscherin von Digitalthemen, Jennifer Golbeck, wiederum ein wenig Angst, aber auch Hoffnung macht. » Hier anschauen.

Schreibe einen Kommentar