Familienpolitische Weichenstellungen

Liebe Interessierte,

hier fasse ich innovative politische Ideen der Familienpolitik zusammen. Lasst uns darüber reden!

Zunächst grundsätzlich die Frage: Worum geht es in der deutschen Familienpolitik?

Das erklärt die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) so:
Die deutsche Familienpolitik ist ein zentraler Bestandteil der Gesellschaftspolitik. Sie versucht das Zusammenleben von Paaren, das Leben mit Kindern und den Generationenzusammenhang zu unterstützen. Dabei wirkt Familienpolitik auch in andere Politikfelder hinein, wie zum Beispiel die Gleichstellungs-, Sozial- oder auch Arbeitsmarktpolitik. Welche Maßnahmen und Ziele Familienpolitik dabei verfolgen sollte, darüber kommt es immer wieder zu Kontroversen – in Politik und Medien, in der Öffentlichkeit und auch in der Wissenschaft. Die öffentlichen Ausgaben für Familienpolitik steigen, doch es bleibt umstritten, was Familien heute brauchen. Die Vielfalt an familiären Lebensmodellen wächst und damit auch die Bedürfnisse.

Weitere Informationen im Dossier Familienpolitik der bpb

1.000 Euro „Starterpaket“

Die Idee: Der Staat schenkt Eltern für jedes geborene Kind 1.000 Euro als „Starterpaket“. Das Starterpaket finanzieren Kinderlose über eine „Sonderabgabe“ in Höhe von einem Prozent ihres Bruttoeinkommens.

Vom wem kommt die Idee: Von Paul Ziemiak, Chef der Jungen Union

Mehr dazu: Kommentar von Anna Sauerbrey

 Die Schwangerschaft für Männer

Die Idee: Gleiche Rechte und Pflichten für Frauen und Männer. Demnach sollten alle eine Zwangspause einlegen, die an einer Schwangerschaft beteiligt sind (in der Regel die Frau und der dazugehörige Mann). Für einen bestimmten Zeitraum, drei Monate wie beim Mutterschutz, müssten (werdende) Väter ebenso im Job aussetzen wie (werdende) Mütter.

Die Folge: Chancengleichheit im Berufsleben, da der Partner einer Schwangeren arbeitsrechtlich ebenso behandelt wird wie seine Partnerin.

Vom wem kommt die Idee: Jochen Bittner, Politik-Redakteur der ZEIT

Mehr dazu: Artikel von Jochen Bittner auf ZEIT Online

Internationale Ideen der Familienpolitik:

  • Frankreich:  Viel größerer Rabatt bei der Einkommensteuer für das dritte Kind
  • Dänemark: Diskutiert wird die Idee „fædrebarsel“. Also die Vatermutterschaft oder Pflicht-Papapause.

Schreibe einen Kommentar